MindLoveProject

Wenn der Verstand mit der Liebe im Einklang ist gibt es eine bessere Welt .:. Wir arbeiten daran

Verschwörungstheorien

„Der Tanz der Vampire?“ – ein globales Musical und unsere Rolle darin .:.

Gibt es globale Verschwörungen? Der Schulmediziner gegen die Erfahrungsmedizin? Der Pharmaindustrie gegen die Patienten? Politiker gegen die Wähler? Der Konzerne gegen den Mittelstand? Des Grosskapitals gegen die Menscheit? Verschwörungen der Geheimbünde? Der Freimaurer? Der Illuminati?

Oder gibt es sie nicht? Alles Paranoia, Humbug, Nazi-Lügen, ab in die Klapse?

Ich habe die Verschwörungstherorien studiert, ihre Bücher gelesen. Nicht alle, eigentlich nur einen Teil, aber wohl einige der wichtigsten. Angefangen bei Jan van Helsing’s „Geheimgesellschaften“ durchforschte ich danach einige seiner Quellen und andere Literatur zum Thema.

Warum? Ich wollte es einfach wissen. Wissen, was dran ist.

Und was ist meine Schlussfolgerung, was ist mein Fazit (im Februar Jahre 2001)?

Es ist was dran! Und: Es gibt keine Verschwörung!

Oops, ist das nicht kein Wiederspruch?

Nein! Und zwar aus folgenden Gründen:

1. Unter Machtbesessenen auf dem Ego-Trip kann es keine wirkliche und auf Dauer
    angelegte Zusammenarbeit geben

Was ja die Voraussetzung für eine globale und langfristige Verschwörung, von der Verschwörungstheoretiker ausgehen, wäre. Ihre Möglichkeiten der Kooperation sind begrenzt, da jeder letztlich der Grösste sein will und sie voreinander ständig auf der Hut sein müssen, sich gegenseitig belauern und versuchen zu erpressen und in Abhängigkeit zu halten.

Natürlich kann ich dies nicht beweisen. Genausowenig wie man das Gegenteil „beweisen“ könnte.

Um die Grenzen Hintermänner zu wissen, macht es auf jeden Fall leichter, eine positive Lebenseinstellung zu bewahren!

 

2. Die Verschwörung nährt sich durch Verschwörungstheorien

Das mag sich paradox anhören. Das ist es auch. Und dennoch ist es wahr…

Verschwörungstheorien lösen bei den meisten Menschen, die mit ihnen konfrontiert werden, eins oder mehrere von vier ihrem Wesen nach destruktiven Gefühlen bzw. Haltungen aus:

a) Bitterkeit, Wut oder gar Hass
b) Angst
c) Ohnmacht
d) Gleichgültigkeit/Verdrängung

So wie Bitterkeit, Wut oder gar Hass auf einen Mitmenschen die – negative – Bindung an ihn stärkt und ihm in seiner Negativität uns gegenüber Energie zuführt, so füttern wir mit diesen vier Haltungen/Gefühle die Negativität der vermeintlich oder tatsächlichen Verschwörern..

Dieses Geben und Nehmen und sich gegenseitig hochschaukeln kann jeder im Alltag an sich selber und seinen Mitmenschen beobachten

Anders ausgedrückt: Ich stärke das, was ich hasse, das vor dem ich Angst habe, vor dem ich in Ohnmacht versinke und das, was ich aus meiner Realität verdränge.

2. Die (angeblichen oder tatsächlichen) Globalen Verschwörer sind mein Spiegelbild

Die Auseinandersetzung mit der Sucht-Problematik hat mir in einigen Dingen die Augen geöffnet. Sucht ist nicht nur ein Drogen- und Alkohol-Thema, sondern betrifft meines Erachtens nahezu alle zwanghafte Verhaltensmuster, die zum einen den ungeheuren Schmerz über den Wiederspruch zwischen der Realität dieser Welt und meinem innersten Wesen unterdrücken – und zum andern doch (und das ist wahrhaft paradox) eine Brücke zu diesem innersten Wesen schlagen sollen.

Oder anders ausgedrückt, Sucht unterdrückt den Schmerz der verlorenen Liebe (zu mir selbst?) und sucht gleichzeitig in dem materiellen oder immateriellen Suchtstoff einen Ersatz für sie.

In der Begegnung mit diesen zwanghaften Verhaltensmustern im zwischenmenschlichen Bereich, der Sucht nach Macht, Kontrolle, Geltung, Geld, Ansehen, sind wir alle gleich. Ob wir diesen Mustern nun nachgeben oder nicht, auseinandersetzen müssen wir uns mit ihnen. Ob wir ein Konzernchef oder „nur“ ein kleiner Familienvater sind.

Gerade in der Beziehungssucht und Co-Abhängigkeit sind sehr subtile Muster der Versuche, den Gegenüber zu kontrollieren und ihn zu manipulieren zu finden. [mehr über Sucht]

Damit er für mich der ist, den ich ersehne. Damit er mir das geben kann, was ich mir ersehne. Jo Conrad, einer der Autoren, die sich mit Verschwörung befassen, nennt dies unser Verlangen nach „Aufmerksamkeitsteilchen“. James Redfield, der Autor der „Celestine“ Bücher, nennt es einfach umfassend „Energie“, dabei Aufmerksamkeit und Liebe einschliessend.

Manch einer von uns baute um sich und um seine Bezugspersonen ein Geflecht von Schein, Selbstbetrug und Blendung auf.

Dabei sind wir in der Ausübung dieser Mechanismen unterschiedlich „qualifiziert“. Manche haben die Manipulation anderer perfektioniert und zudem die Mittel in die Hand bekommen, ihren Wirkungskreis enorm auszuweiten.

Diejenigen, die beim Kampf um den Platz an der vermeintlichen oder tatsächlichen Spitze dann übrigbleiben, haben dann auch den grössten Wirkungskreis. Im guten wie im bösen. Egozentrische Superreiche können eine Menge Unheil, und das planetenweit, anstellen.

Warum ist dies möglich? Weil WIR sie nicht daran hindern. Denn wir sind in unseren eigenen Kampf um Aufmerksamkeitsteilchen, Energie und Liebe verstrickt.

Der erste Schritt ist demnach, uns aus diesem Drama, das ich das globale Musical „Tanz der Vampire“ nenne, zu lösen.

Wenn wir unsere Aufmerksamkeit von unseren Spiegelbildern an der Spitze der Macht-Pyramide lösen, entziehen wir ihnen die Energie, die sie bisher in ihrem Verhalten bestärkt hat.

Diese Energie steht dann uns selbst zur Verfügung:

Dafür, uns unseres Anteils an des globalen Musicals bewusst zu werden, zu erkennen, wo, wann und wie wir in unserem Leben unsere Verantwortung für unser Glück und damit unsere Macht an andere abgaben.
Dafür, uns sachte aber stetig aus diesem unguten Theaterstück zu lösen und unser zunehmend eigenes Stück zu spielen.
Die derzeit im Verborgenen stattfindende positive Veränderung unserer Welt wird nicht von denen bewirkt, die sich dem Kampf gegen die grossen Verschwörer verschrieben haben…

…und somit das alte Spiel weiter mitspielen, sondern von denen, die anfangen, ihr eigenes Musical aufzuführen, selbst die Regie zu übernehmen, ihren eigenen Tanz zu tanzen, zunehmend in Harmonie mit anderen, um ein gänzlich neues globales Stück aufzuführen:

„Der Tanz der Freiheit“ 

Gefunden auf http://www.das-gibts-doch-nicht.info/

Und hier reingestellt weil es auch meine Meinung wiederspiegelt …. also lasst uns unseren eigenen, persönlichen Tanz aufführen und aktive Teilnehmer im globalen Musical werden …



%d Bloggern gefällt das: