MindLoveProject

Wenn der Verstand mit der Liebe im Einklang ist gibt es eine bessere Welt .:. Wir arbeiten daran

Wiener Studenten zeigen Facebook an. Warum nicht auch gleich google? Oder das Internet an sich?

Das sind wohl die selben, welche die Pratersauna wegen 1 Raucher angezeigt haben und müssen meiner Meinung nach Jura-Studenten sein: http://futurezone.at/netzpolitik/4578-wiener-studenten-zeigen-facebook-an.php

Eine kleine Gruppe Wiener Studenten hat insgesamt 16 Anzeigen gegen Facebook in Irland – wo die Plattform ihren europäischen Hauptsitz hat – eingebracht. Begründung: Facebook missachte das europäische Datenschutzrecht und führe die User bewusst in die Irre.

Ach ja, Facebook bringt übrigens nun vereinfachte, neue Kontrollmöglichkeiten und Einstellungen für das ganze Thema heraus. Reaktion auf die Studenten und andere „Querulanten“? Oder einfache weiterentwicklung? Wer sich neu einrichten möchte: http://www.thomashutter.com/index.php/2011/08/facebook-neue-einstellungen-und-kontrollmechanismen/.

Ich möchte damit nicht sagen, das ich was Facebook macht, harmlos finde. Aber ich möchte herausstreichen, das die Problematik längst seit Jahren bekannt ist. Und man sich einfach mal zum einen mit den Einstellungen auseinandersetzen muss, und zum anderen dann sich noch Gedanken machen darf, was man von sich alles preisgibt.

Bei mir haben sich nun 240 MB an Daten bei Facebook angesammelt. Ich hab die Möglichkeit, mir alles von Facebook herunterzuladen, natürlich angetan und mal durchgesehen, was Facebook von mir weiß. Wer wissen möchte, wie das geht: http://www.webanhalter.de/1532-facebook-profil-herunterladen.html.

Wer es genauer und für Facebook definitiv penetranter haben möchte, kann auch folgendes ausprobieren: http://scoop.at/Web/Anleitung-Persoenliche-Daten-von-Facebook-verlangen. Nach geltendem Recht müssen sie danach eine CD mit ALLEN Daten per Post an den Anfrager senden. Dafür haben sie dann auch einen verifizierten Account mehr.

Ich sehe es so, das es zur Firmenpolitik von Facebook gehört, das man sich mit ihnen auseinandersetzt und ein mündiger Bürger ist, der weiß, was er tut. Mehr als personalisierte Anzeigen am Rand innerhalb von FB hab ich bisher nicht erlebt, ich habe aber auch meine Sicherheitseinstellungen personalisiert und sehe mir immer wieder mein Profil so an, wie es andere sehen. Ob Freunde oder Fremde. Das FB so wie jeder andere Internet-Seitenbetreiber eine Unmenge an Daten sammeln kann, diese aber nur bedingt verwenden wird, sollte jedem klar sein. Aber: Was soll damit schon schlimmes passieren? Alles auch nur annähernd rechtsbrechende wie Download-Tips oder Download-Links, sowie die persönliche Neigung zum Trollen von anderen Menschen wird man nicht auf Facebook ausleben. Und die meistens tun es auch nicht auf anderen Seiten.

Daher finde ich es persönlich schade, das die paar Wiener Studenten für Aufmerksamkeit den Ruf der vielen anderen Studenten runterziehen und die Aktion eher Peinlich. Aber das könnte auch daran liegen, das ich eher zu den Power-Usern auf Facebook gehöre … daher mache ich nun Schluß mit dem Artikel.

Mitteilende Grüße,
Krischan



%d Bloggern gefällt das: