MindLoveProject

Wenn der Verstand mit der Liebe im Einklang ist gibt es eine bessere Welt .:. Wir arbeiten daran

Archive for the ‘Kulturelles Geschehen’ Category

3D Printer – Der Weg zum Replikator

Viele technologisch weiterstehende Kulturen als unsere hier auf der Erde besitzen eine Technologie mit dem Namen „Replikator“.

Nikolas Tesla hat bereits erfolgreich demonstriert, wie man die uns umgebenden Energie bündeln und sammeln und in elektrischen Strom umwandeln kann. Dies ist die einfachste Anwendungs-Möglichkeit, den unerschöpflichen Vorrat an Energie um uns anzuzapfen und sinnvoll zu verwenden. Die Patente werden leider von den Großkonzernen zurückgehalten, damit sie uns die Energie portionsweise verkaufen können.

Der nächste Schritt in Richtung echter Hochtechnologie ist komplizierter. Der Replikator kann Gegenstände auf Molekularebene virtuell aufzeichnen und speichern, und sie immer wieder per Knopfdruck neu materialisieren. Was unsere Lebensmittel und Ressourcenprobleme, sowie jegliche Kämpfe und Kriege, auf einem Schlag beenden würde. Bekäme jeder Haushalt ein derartiges Gerät.

Lebewesen lassen sich natürlich nicht replizieren. Ohne einem Bewusstseinskern, der NICHT aus Molekülen besteht, ist nichts los. Würde man also einen Hasen reinsetzen, aufzeichnen und dann neu Materialisieren, so wäre es ein toter, aber völlig identischer Körper.

Unsere Wissenschaftler arbeiten bereits an dieser Zukunftstechnologie. Das aufkommen der 3D-Drucker sind die ersten Schritte, doch ein mögliches Ziel ist leicht erkennbar, denkt man an die Möglichkeit, das so etwas existieren könnte. Doch erst wenn wir diese Basis-Technologien zum Energie anzapfen und damit dann in Atome und Moleküle umwandeln erfolgreich gefunden haben, werden wir daraus echte Replikatoren bauen können.

Der aktuelle Stand der 3D-Drucker ist aber auch bereits verblüffend:

Update: Eine noch viel schönere Geschichte und Anwendung findet sich im folgenden Video. Eine Prothese anstelle aus Metall mit dem, Lego-Bausteinen ähnlichen, Material:

Es ist jetzt schon absehbar, dass die Penetration mit diesen Geräten in den nächsten Jahrzehnten hochgehen wird wie die Smartphones und Tablet-PCs es aktuell vorlegen.

Würden alle Wissenschaftler der Erde frei zusammenarbeiten können, und sich nicht dauernd um Budgets und Reputationen sorgen, oder vom Militärisch-Industriellen-Komplex absorbieren lassen, so käme wohl bald etwas ähnlich tolles wie oben beschrieben heraus.

Diese Problemlösungen der Mißstände der Erde würden endlich gebündelt und für alle transparent (via Internetz ja einfach möglich) angegangen werden können.

So hätten wir sehr schnell adäquate, dem Gemeinwohl förderliche Hoch-Technologie und eine Versorgung für alle Menschen. Möglicherweise zeigen sich dann unsere positiven Raumbrüder nicht mehr nur in Kornkreisen, sondern kommen zum applaudieren für unseren Entwicklungssprung auch sichtbar herunter. Denn dann wissen alle Beobachter definitiv, dass unseere Erden-Kultur es Wert ist, in eine Galaktische Föderation aufgenommen zu werden.

Das was so an Nachrichten um die Welt fliegt täglich ist für die meisten von uns bereits sehr surreal geworden. Viele Menschen verzichten lieber darauf, schieben es innerlich als „ist weit weg oder gar nicht wahr“ ab, oder verfallen in Depressionen, Suchtverhalten oder Neurosen. Eine sehr unnatürliche Enwicklung im Verhältnis zum möglichen Potential, welches defintiv erlebbar und nachprüfbar da wäre.

Seltsam, es könnte auch anders laufen. Findest du nicht?

Wer gute Kontakte zu seinen Unterbewusstsein/Unbewussten hat, kann gerne mal in sich nachgraben. Ich spekuliere einfach mal so dahin, dass jeder Mensch bereits vor diesem Leben lange Zeit mit Replikator-Technologie verbracht hat. Der Sinn des Menschseins besteht aber auch zum Teil in dem Neuanfang als Baby, ohne Erinnerung an vorher. Die jeder im Laufe seines Lebens wieder auffrischen kann und darf .:.

Fortschrittliche Grüße,
Krischan


Impressionen aus der Oper

Der Event Electroper ging gestern über die Bühne. Die Oper steht noch, sie wurde auch nicht entweiht. Sondern feierlich in eine neue Ära der elektronischen Sonderevents überführt.

Die Organisatoren kann man für die gelungene Umsetzung nur loben. Über die DJs und das Lineup können sich die Vocaldeephouse-Fraktion mit der mehr technoiden Fraktion und den Elektronikern wohl lange die Ohren weich reden. Ich persönlich finde, dass es ab 03:30 um einiges mehr ausgelassene Tanz-Stimmung gebracht hätte, wäre es treibender geworden und dann auch bis zum Schluß geblieben.

Impressionen vom Liveact bei der http://www.electroper.at/ , getextet nach 2 Stunden Schlaf:

Aber wir waren zum ausreichendem Tanzen und Lauschen in der Oper. Ich kenne die genauen Auflagen in Richtung Sound nicht, welche die Turbo-Leute zu erfüllen hatten. Das strikte Rauchverbot wurde großteils eingehalten, und es gab meinem Eindruck als Gast vom Anfang bis zum Ende keine Komplikationen. Die Hochtöner müssen wohl erneuert werden. Es schien, als ob Dutzende der Anlage verblasen wurden. Bei so manchen Dissonanzen im Hochtonbereich ließen die Reaktionen der DJs eher nach leichter Überlastung der Lautsprecher als nach absichtlichen Entgleiten/Übersteuern schließen. Die Raumakkustik wurde aber gut genützt und brachte auch die elektronischen Klänge und Bässe sehr gut zur Geltung.

Durch die Location und die professionell-gute Art der kompletten Umsetzung des Events läßt sich dies leichte Manko beim Sound aber verschmerzen.

Ein Link zu eine schönen Fotogallerie vom Event: http://www.vienna.at/electr-oper-brachte-staatsoper-zum-tanzen/

Wir wünschen http://www.turbo-projects.at/ viel Erfolg, ihre Vision einer echten elektronischen Oper für 2013 auf die Beine zu stellen. Als Intro der Tanzveranstaltung und Aufwärmrunde für die Raving Society. Wir wären auf jeden Fall wieder dabei …

Nachklingende Grüße,
Euer Krischan


Ein soziales Gesundheitsprogramm: Indien

In Indien wird es bis zu 1,2 Miliarden Menschen besser gehen.

Alle Medikamente müssen billige Generika sein, dann zahlt es der Staat. Die teuren Medikamente der westlichen Pharmamafia sind ab sofort verboten. Gefunden -> https://www.taz.de/Soziales-Gesundheitsprogramm/

Natürlich protestieren diese Konzerne nun lautstark, offen und wohl auch mit Armeen von Anwälten dagegen. Scheisse, der große Wachstumsmarkt zum Ausbluten der Bevölkerung und Kranmachung mit unseren Medikamenten fällt nun weg.

Das auch nur ein Mensch wegen Profitgier öffentlich bekunden kann, dass er diesen Zug der indischen Regierung schlecht findet, zeigt eigentlich wie abgehärtet und verkommen das ganze System schon eingebrannt ist.

Ich bin nicht gerade ein Befürworter von Medikamenten. Weil man sehr vieles davon einfach nicht braucht, lebt man richtig in Bezug auf Ernährung, Bewegung und psychischem Selbstausgleich. Und so manches davon führt in eine Krankerhaltungsspirale, vor allem, wenn man sich nur davon bedienen lässt und selbst den Kopf hängen lässt.

Dennoch wird es vielen Menschen helfen. Und es wird ein Zeichen für viele andere betroffene Länder sein. Die hoffentlich dem folgen werden. Die Konzerne können ihre teure Forschung auch zusammenschließen untereinander. Und sich wieder in kleinere Genossenschaften umwandeln. Anstelle von Milliardengewinne für die Börsenzocker erwirtschaften zu müssen.

Ja, ich weiß. Utopie. Wer würde den freiwillig auf seinen Reichtum verzichten. Du nicht, ich wohl auch nicht, keine würde es. Oder? Sind es nicht die 87 %, die es wirklich anders machen würden mit der Verwaltung des (potentiellen) Überflusses für die Menschheit?

Ach ja, es sind ja die falschen an den Schaltzentralen dran. Und das System läuft irgendwie auch Spiegelverkehrt. Gegen das Gemeinwohl, und für die falsche Verteilung.

Aber das wissen wir nun alle ja bereits. Daher könnte es sich nun mal ändern. Zu Lasten von wenigen, zu gunsten von Vielen.

Verteilende Grüße,
Krischan


Kritisches Denken verboten – Idioten züchten erwünscht

Nein, es geht nicht um unsere politische Kaste oder die sogenannten „Eliten“. Die wissen schon genau, was sie tun und bezwecken, nur das es eben oftmals das Falsche ist. Die Interessen der bereits Mächtigen und Reichen schützen, und das Gemeinwohl nicht achten bis hin zur offenen Verachtung. Dass, je verantwortlicher die Position ist, man sich als umso größerer Diener des Gemeinwohls betrachten sollte, ist noch nicht angekommen bei den meisten Menschen. Das sollte es aber, dringend.

Ein aktueller Vorstoß im Land der sehr beschränkten Möglichkeiten erregt auch hierzulande Aufsehen.

Wieder einmal zeigen die Köpfe der Tea-Party-Bewegung ihren wahren Charakter: http://www.heise.de/tp/152328.

Sie wollen ihre Herrenmenschenmentalität weiterhin einzementieren und alle Untermenschen so blöd und ausgegrenzt wie nur möglich halten. Natürlich auch im Bereich Bildung.

Wozu sollen die Kinder lernen, die Gesellschaft, die Religion oder gar die Politik argumentativ richtig zu hinterfragen? Das wäre ja viel zu aufmüpfig.

Sie sollen ja nur arbeitswillige Konsumenten sein, die so zufrieden wie möglich sind mit dem faschistischen Staat, den die Tea-Party Bewegung gerne in Stahlbeton einzementieren möchte.

Mündige Wähler wären wirklich das allerletzte, was man in einer derartig degenerierten Schein-Demokratie wie sie in den USA durchgängig am herrschen ist, brauchen könnte.

Natürlich braucht man immer wieder neue, eingängige Feindesbilder. Seien es die Nazis, die Kommunisten, die Islamisten, die Mexikaner, die Migranten, die Neger. Alles getreu dem Motto „Wir, Gottes Auserwählte Nation“ gegen den Rest der Welt.

Was noch viel schlimmer ist: Das eigene Volk wird dabei am härtesten unterdrückt. Mit einem Verblödungssystem, einem Krankerhaltungssystem und einem Nahrungsmittel-Konzernunwesen (anstelle von Lebensmittel) und natürlich der spannenden und damit den Volksgedanken ablenkenden Kriegsmaschinerie.

So, der USA-Rant ist hiermit vorbei: Möge Occupy USA und die vielen anderen „echte Demokratie“ und andere Gegen-Bewegungen, die ja auch in den USA in einer nie dagewesenene Vielfalt und Vielzahl losgetreten wurden, gewinnen und diese ganzen Mißstände aufrollen und bereinigen.

Worauf würdest du Wetten? Auf den Sieg von Vernunft, Gerechtigkeit und dem Gemeinwohl? Oder der konservativen und in diesem Kontext also rückständigen Entscheidungsträger-Elite?

Undenkbare Grüße,
Krischan


Für die Freiheit des Internets

Das Internet ist das einzige Medium, welches zu den bisher etablierten Nachrichtenströmen neue Möglichkeiten der Wissensbeschaffung bietet. Und einen einfachen und globalen Grad der Vernetzung für jede Art der Gruppenbildung ermöglicht. Wird dieses einzigartige Medium immer mehr zensuriert und kontrolliert, so verlieren wir Menschen unsere letzte Chance aur eine gemeinsame neue Welt.

Nicht mehr und nicht weniger geschieht längst durch die Wissens- und Wahrheitsrevolution im Internet.

Eine Gruppe von Internetbenutzern mit einer immer größer werdenden Anzahl an Unterstützern hat sich zusammengefunden um eine Freiheitserklärung für das Internet zusammenzustellen:

Internet Declaration.org

Wenn Dir die zukünftige Freiheit des Internets genauso wichtig ist wie den Begründern der Aktion, so unterzeichne und unterstütze diesen Aufruf mit.

Auf der oben angeführten Seite können Unternehmen und Organisationen mitunterzeichnen. Privatpersonen finden direkt-links zu Unterstützerlisten von anderen Organisationen wie

Access
CREDO
EFF
Free Press

Gefunden habe ich den Aufruf via Futurezone.at und unterstütze prompt dieses Unterfangen mit.

Möge die Macht mit den 99 % der Internet-User sein! Und nicht mit irgendwelchen antiquierten Kontrollfreaks in demokratischen oder diktatorischen Regimes. Wovon sicher welche um ihre Pfründe zittern durch offene Kommunikation und ungehinderte Wahrheitsausbreitung.

Wobei diese momentane Art der Freiheit im Internet bereits in Frage gestellt werden könnte .:. so gut wie alle, welche etwas zu verbergen haben, schnorcheln längst die Datenströme mit und machen aus Wahrheit kontrollierte Wissenshäppchen und Desinformationskampagnen.

Doch die Wahrheit kommt immer ans Licht. Dank eines freien Internetzes um einiges schneller als es jemals möglich war in unserer Erdengeschichte.

Virale Grüße,
Krischan


Ein Atomkraftwerk richtig nützen – Das Tomorrow-Festival

Vor 40 Jahren wurde in Österreich das einzige Atomkraftwerk gebaut. Das weltweit das einzige Atomkraftwerk ist, welches dann nie in Betrieb genommen wurde.

In den 90ern gab es dort schon Festivals, also eigentlich waren es Raves/Techno-Events. Und nun seit langer Pause wird endlich wieder das passende Zeichen dort gesetzt:

http://www.tomorrow-festival.at/

Dieses Kraftwerk wurde auch als einziges Weltweit zu einem Öko-Strom-Kraftwerk mit 1000 Solarpanels an der Aussenseite umgestellt.

Das Festival ist ganz im Zeichen der global nötigen und wünschenswerte Ökologischen Wende und heißt nicht umsonst „Green Festival“.

Ein Bericht mit Fotos wie es heute Abend, am 26.05.2012, nun war, folgt noch zu diesem Artikel.

Ökologische Grüße,
Euer Krischan


Energiebällchen 2012

Mehr Rezepte und anderes: Christella’s Coffee & Musiccouch – Aktuell nur auf Facebook!

Als netter Snack zwischendurch und kleiner legaler, sehr schmackhafter Partyenhancer (auch für Veganer geeignet!) für eine bessere und dauerhaftere Tanzstimmung und ein längeres Durchhalten nun das folgende, bereits erfolgreich und neu adaptierte getestete Rezept:

Zutaten für ungefähr 50 Stück Energiebällchen:

3x 150 gr Vital-Kerne-Mix
200 gr Kokosraspeln
2 Tassen Rosinen
4 EL Ahornsirup oder Honig
6 EL Erdnussbutter
2 TL Zimt
2 Scheiben Gula Djawa Zucker

15 g Damiana -> LINK
15 gr. Maca -> LINK
50 gr. Guarana -> LINK
35 gr. Acai -> LINK

Natürlich sollten hochwertige Pulver, die so naturbelassen wie möglich und im Verbund mit allen Wirkstoffen aus den jeweiligen Pflanzenteilen anstelle von chemisch extrahierten Varianten der einzelnen Substanzen, genommen werden.

Zubereitung:

Die Kerne zu einem groben Mehl zerkleinern/hacken. Die Rosinen ebenfalls zerkleinern, dass muss aber nicht unbedingt Rosinenmus werden.

Alle Zutaten in einer Schüssel gut vermischen und mit Zimt und dem geschmolzenen, heißem Gula Djawa Zucker abschmecken.

Die Bällchen mit der Hand formen und in Kokosraspeln gut wälzen. Dann ein bis zwei Nächte lang im Kühlschrank trocknen lassen. Wer es eilig hat, könnte auch bei leicht geöffneten Backrohr und ca. 60 – 80 Grad Hitze eine Stunden schnelltrocknen und sie dann aber nochmal kühlen.

Energetische Aufladung (Achtung: Energethisch / Esoterische Zwischeneinlage):

Die nun folgenden einfachen Tipps ersetzen dir bei Anwendung und Weiterführung der enthaltenen Informationen jegliche Reiki-Einweihungen und diesbezügliche Kurse als Energetiker. Den Beweis dafür treten wir gerne jederzeit an, aber probiere es doch einfach selbst aus.

Die Energetische Aufladung erfolgt über das Stirnchakra. Einfach imaginieren, dass deine eigene Energie deiner höheren Körper, also die Energie von Dimension 4-6 (Goldenergien, Hell/Feinsichtige Menschen sehen sie wie mit Goldpartikel durchwirkt) aus deinem eigenen Energiefeld aus dem Stirnchakra herausfließt zu den vermischten Zutaten. Ja, du hast wie jeder Mensch auch Körper dort und stammst ursprünglich aus der 4. Dimension um die Erde und hast dort ebeneso ein mehrdimensionales Körpersystem wie hier, aber das ist Teil einer anderen Geschichte. Mehr dazu versteckt hier auf dem Blog, versuch mal „Körpersystem“ in der Suche.

Wie bei der sehr hilfreichen und nützlichen 3fältigen Goldatmung (LINK) kannst du auch über einen Trichter die Goldenergie beim Einatmen herunterziehen und beim Ausatmen in die Bällchen strömen lassen mit der Absicht, die Bällchen energetisch noch bestmöglich anzureichern.

Während dem Durchmischen kannst du bereits alle Inhaltsstoffe auf einen höhere Ladung/Energieamplitude (Bovis-Einnheiten) bringt und die Inhaltsstoffe noch aufwerten. Zustätzlich kannst du die gewünschten Qualitäten (Lebensfreude, Beschwingtheit, Innere Kraft und Stabilität, Harmonie, Nächstenliebe usw.) noch hinein imprägnieren durch deine Absicht. Damit wird der Energiefluss noch zustätzlich geprägt und ergänzt. Dies mache solange bis du die Bällchen mit deinem inneren Auge in strahlendes Gold getaucht siehst und dir deine Intuition sagt (Eigentlich sind es deine engsten Helfer und Freunde), dass es wirklich genug sei.

Damit bekommt das Sprichtwort „mit Liebe gekocht“ noch eine zusätzliche, bei jedem Menschen funktionierende und sogar messbare Bekräftigung. Die erhöhten Bovis-Einheiten durch die Energie der höheren Körper sind messbar mit hier auf der Erde verfügbarer Technologie. Die imprägnierten Qualitäten die durch unterschiedliche Frequenzmuster erkennbar wären, aber noch nicht. Da können wir nur viele Tests und Blindtests mit vielen Menschen empfehlen.

Mehr Informationen und Praxistipps gerne per Anfrage, wir geben im deutschsprachigen Raum Workshops und Seminare zu diesen Themen.

Dosierung:

Die empfohlene Partydosis dieser Bällchen liegt bei 3 Stück die Nacht verteilt. Ein Überkonsum kann zu exzessiven Afterhour-Besuchen oder nachfolgenden Marathonbettorgien führen solange bis man die zusätzliche Energieaufladung am besten gemeinsam wieder abgebaut hat.

Viel Spaß beim ausprobieren dieses adaptierten Rezepts!

Energetisierende Grüße,
Stella & Krischan

PS: Am Freitag dem 01.03.2013 gibt es genau diese Bällchen bei der ExSclusive Clubnight im Camera-Club, Wien (LINK)


Über Gut(e) und Böse

Je nach Erfahrungshorizont, wozu auch die philosophischen Betrachtungen der Thematik gehören, wird jeder andere Polaritäten und eine andere Dualität finden. Also Gegensätze unterschiedlich wahrnehmen und bewerten. Doch grad beim Gut- und Böse-Thema gibt es sehr wohl eine Möglichkeit, objektiv zu urteilen. Wobei ein Beurteilen, und nicht ein Verurteilen gemeint ist.

Denn es gibt 3 ethische Grundsätze, nach denen gelebt werden sollte, aus dem innersten heraus. Und diese sind nicht ohne Grund da, naturgewachsen und in jedem beliebigen System mit mehr als 1 Protagonisten simulierbar. Ohne dem Einhalten der 3 Grundsätze durch alle Mitglieder einer Kultur funktioniert es langfristig einfach nicht.

Diese 3 Grundsätze, der allgemein gültige ethische Kodex, möchte ich hier nochmal anführen:

– Liebe und Respektiere Deinen Nächsten wie dich selbst

Dies schließt also jedes Verhalten aus, dass anderen schadet, oder dass die Freiheit von anderen einschränkt durch einen überzogene Freiheitsbegriff für sich selbst.

Grundvoraussetzung ist ein halbwegs gesundes Selbstbewusstsein und genügend Selbstachtung vor der eigenen Existenz, die dann einfach auf alle anderen Bewussten Wesen ausgedehnt wird.

Was man selbst nicht möchte, dass einem wer antut, das wird man auch keinen anderen antun. Durch ein einfaches Reinversetzen in die Lage des anderen lässt sich so sehr einfach feststellen, ob man dem richtigen Pfad dafür folgt. Und umso länger man diesen Pfad folgt, umso automatischer lebt man ihn aus sich heraus, ohne viel darüber nachdenken zu müssen.

Da wir neben Empfindungsfähigkeit und Intelligenzvermögen auch ein Gewissen in unserer ureigenen Grundessenz haben, brauchen wir uns also nur immer wieder von diesem leiten lassen, unser Handeln auf das uns innewohnende Gewissen mit diesen Grundsatz abprüfen und können so, egal welches Umfeld wir haben, reifen und uns damit weiterentwickeln.

– Sei jederzeit zu Hilfestellung bereit

Sieht man eine alte Dame umfallen, ist man bei einem Unfall anwesend oder bekommt man einfach nur eine Frage gestellt, so wird automatisch die Hilfsbereitschaft in uns angesprochen. Und die meistens Menschen würden dies auch sofort in Tatkraft umwandeln und helfen, soweit sie eben können.

Umgekehrt hat jeder von uns das Bedürfnis, selbst seinen Weg zu finden und zu gehen. Dieses Recht haben wir alle, daher ist eine unerbetene Einmischung durch unerbetene Ratschläge und aufgezwungene Hilfestellungen nicht erwünscht. Wir wollen es nicht, daher müssen wir das gleiche Recht auch anderen zugestehen. Ausnahme sind Tiere und Schutzbefohlene, also Kinder bis maximal 12 Jahre, und Menschen mit dem Down-Syndrome oder anderen echten Behinderungen.

– Kein Amtsträger steht über seinen Nächsten

Hier auf der Erde wurde das Gebietertum mehr als nur gehegt und gepflegt. Wir haben Priester und Päpste, die sich selbst maßlos erhöhen. Wir haben Politiker und die Hochfinanz, die sich viel zu oft weit über das Gemeinwohl stellen. Wir haben sogar Götter, die Allmächtig sein sollen und unser Schicksal lenken. All dies ist eigentlich genau gegen diesen Satz. Denn kein Amtsträger steht eigentlich über seine Nächsten, also alle Persönlichkeiten in seinem Verantwortungsbereich, sondern sollte sich als umso größerer Diener des Gemeinwohls betrachten, je größer der Verantwortungsbereich eben ist.

Dieser eine Satz beinhaltet ein völliges Ausschalten des Gebietertums, und einen Umgang auf Augenhöhe für alle. Dennoch wird es immer Räte geben, die letztendlich die Entscheidungsträger und damit auch Verantwortlich für die Entscheidungen sind. Anarchie wird niemals funktionieren, doch umso länger die Amtsträger das Gemeinwohl im Auge haben, umso weniger werden sie mit der Zeit zu entscheiden haben. Sie machen sich durch eine blühende Kultur selbst überflüssig, und mit der Zeit sind nur mehr Neuerungen, die alle betreffen, Besprechens- und Abstimmungswert.

Wenn man sich die Implikationen dieser 3 Grundsätze durchdenkt und auf beliebig viele Fallbeispiele anwendet, so wird sich immer wieder herausstellen, dass Gut und gutes Verhalten eindeutig ableitbar ist durch das Prüfen auf den ethischen Kodex. Werden alle 3 Sätze nicht verletzt, ist es gut. Und je nachdem wie viele noch von der Tat und den Resultaten profitieren, kann man die Messlatte bei Gut beliebig erweitern.

Umgekehrt kann man aber auch jede Tat auf den gegensätzlichen, unethischen Kodex prüfen, der ungefähr so lauten könnte:

– Verachte deinen Nächsten wie dich selbst

– Verhindere jegliche Art von nötiger Hilfestellung

– Stelle dich und deine Interessen über das Gemeinwohl

Umso mehr es in die Richtung des umgedrehten Kodex geht, umso böser ist das, was man tut. Wie man auf der Erde hier sieht, spielen die Protagonisten der Mangelverwalter eindeutig in dieser Liga. Manche mehr, manche weniger. Manche aufgrund der Umstände, manche voll bewusst in ihrem Handeln.

Jedes Geschäft, jede politische Entscheidung, jede Rechtsprechung und jedes Verhalten in einer Kultur kann somit sehr wohl nach gut und böse kategorisiert werden.

Die hiesige Diplomatie und das Politische Neusprech sind eindeutig nur eine Verschleierung der Tatsachen, ein schön-sprechen des negativen Verhaltens. Um nicht noch mehr negatives zu ernten. Wäre dies wirklich nötig, würde die ganze Erdgesellschaft nach den 3 ethischen Grundsätzen ihr Verhalten ausrichten?

Als Empfehlen für Dich, werter Leser, kann ich Dir nur nahelegen, diese 3 ethischen Grundsätze zu studieren und zu verinnerlichen. Und in dein Denken, deine Worte und dein Handeln immer mehr einfließen zu lassen.
Prüfe auch die Weltsituation. Wäre eine bessere Welt alleine schon möglich, würden wir uns alle mit Verfassung und Gesetzgebung auf diese 3 Grundsätze vereidigen? Natürlich ohne lauter juristische Ausnahmeklauseln und Feinheiten einzubauen, die wieder nur den mächtigeren Interessensgruppen von uns nützen würden?

Der Zustand dieser Erde ist nicht so, weil es gleichberechtigt Gut und Böse einfach gibt, oder der Mensch einfach in sich auch das Böse angelegt hat. Sondern nur weil es ein paar wenige Persönlichkeiten im Vergleich zur Gesamtheit gibt, die ihren gegensätzlichen Kodex zu lange ungehindert ausleben durften. Wir sehen, es funktioniert nicht, die meisten Menschen leiden darunter und es stinkt bis über den Himmel hinaus. Und deshalb gibt es notwendigerweise nun ein riesengroßes Aufräumen bei allen unreifen Verfechtern des Unethischen Kodex, das leider immer noch andauert.

Die Veränderung, wenn diese Protagonisten endlich alle entfernt wurden, wird gewaltig sein und wurde auf diesem Blog schon mehrfach angedeutet. Aus dem Mangel für fast alle geht es dann schnell in den Überfluss für alle, gekoppelt mit einem Technologiesprung sondergleichen.

Ethische korrekte Grüße,
Krischan

PS: Das Yin- und das Yang haben eine völlig andere Bedeutung als meistens reininterpretiert wird. Dies wird aber später in einem anderen Artikel noch genauer beschrieben .:.

Empfehlenswerte Bücher zum Thema:


Der Binary-Code – das etwas andere Glücksspiel

Als SPAM kam dieser Link, aber schön verpackt, daher: http://www.der-binary-code.com/video.html

Nachdem ich das Video angesehen habe, und via Gulli-Board noch Zusatzinformationen eingeholt habe, ist mein Bild darüber komplett.

Nun kann jeder online zum „Trader“ werden, ohne mehr Risiko als ein wenig Zeitaufwand und einen Startbetrag, den man aber völlig fürs Traden verwenden kann.

Da es um Put’s und Call’s geht, man also auf steigende und fallende Trends setzen kann, macht man damit am großen Finanzwettkasino im sehr kleinen mit. Also genau das, was längst verboten sein sollte. Zu mindestens seit 2008, nachdem die ganze Welt erkennen durfte, was da los ist und die Politiker eigentlich weltweit und geschlossen nur mit Verboten des Finanzkasinos angemessen reagieren hätten können.

Was sie aber nicht getan haben, die Finanzindustrie hat einfach alle erpresst. Mit Phrasen wie Systemrelevant, to big to fail und Systemkollaps. Und nun geht es weiter: Jetzt darf der kleine Mann von zuhause aus auch mitmachen. Ach wie praktisch.

Ein Link zum Gulli-Thread zu dem Thema: http://board.gulli.com/erfahrung-the-binary-code-und-option-bit/

Ja, es wirkt sehr seriös und plausibel. Und die Kosten trägt man pro Trade, ob man gewinnt oder verliert ist dabei aber egal. Aber mehr als den Einsatz wieder verlieren kann nicht passieren, und analog zum Kasino gewinnt hier nicht die Bank, sondern der Online-Broker, der nämlich jedes Mal seine % mitschneidet. Und möglicherweise die Geschäfte gar nicht am echten Markt tätigt, sondern nur die Rate ausbezahlt oder das Geld einstreicht. Doch bei dem aktuellen elektronischen Handelsmöglichkeiten ist es nicht abwegig, die Online-Trades der Spieler ins System reinlaufen zu lassen.

Also wer bereits online Glückspiele spielt, kann ruhig hier auch einsteigen und sein Geld mit „realen Werten“ riskieren.

Was zu beachten ist:

– Irgendwer muss die Zeche zahlen. Jeder Gewinn ist zugleich ein Verlust für jemanden anderen. Win-Win ist bei derartigen Geschäften einfach nicht möglich. Das war nur früher so, beim normalen Handeln mit Waren.

– Es ist zwar korrekt, dass die Broker seriös sind in der Ausschüttung, also wenn man genug hat, zahlt man sich den Gewinn wieder aus. Aber: Niemand, wirklich niemand kann nachprüfen, ob die Geschäfte wirklich gemacht werden. Was aber egal ist, solange der Gewinn ausbezahlt wird.

– Die 99 % können so am Wettkasino Finanzwirtschaft alle auch mitmachen, bis das System völlig kaputt ist. Doch ist nicht das genaue Gegenteil unser Ziel? Ein anderes, menschenfreundliches (und zwar für alle 100 % !!) System, wo nicht nur die „Insider“ gewinnen und alle anderen verlieren?

– Richtig Reich kann man gar nicht werden damit. Der Einsatz müsste da schon ein anderer sein, außerdem verliert man sicher auch wieder öfter die Wetten. Aber wer so seinen Lebensunterhalt als Minischmarotzer und Miniprofiteur eines wahnsinnigen Systems sich verdienen will, bitte sehr. Solange es noch geht.

Ist es eine Überlebensfrage für die einen Menschen, die vielleicht wirklich sonst keinerlei Möglichkeit haben, und dank des noch stärker werdenden Sozialabbaus regelmässig Geld benötigen, dann würde ich sagen: Ja, wieso nicht. Für alle anderen Menschen ist es eine Gewissensfrage, die man eher mit NEIN beantworten sollte.

Nachdenkliche Grüße,
Krischan


Der Atheist – Misanthrop oder Menschgott

Dieser längere Artikel stellt meine Sichtweise zu Atheisten und der Schöpfung und vor allem der Vereinbarkeit vom Atheismus mit der uns umgebenden Realität/Schöpfung, ausführlich dar.

Ich möchte mit diesem Artikel, der mir durch den medienwirksamen Nudelsieb-Träger Niko Alm nun erneut angestoßen wurde, mal einen Überblick geben über die Atheisten.

Meiner Meinung nach kann man ein paar Punkte erstmals allen Atheisten zusprechen:

– Sie sind von der Absurdität und den Widersprüchen in den Religionen angewidert und suchen sich eigene Welterklärungsmodelle, die für sie stimmiger sind

– Der Leitsatz „Glauben heißt nichts Wissen“ ist sehr verbreitet unter ihnen

– Aufgrund der vielen fundamentalistischen Gläubigen, aber auch den gemässigteren, angepassten Kirchgängern möchten sie einen Spiegel dazu darstellen. Mit anderen, konträren Überzeugungen und dementsprechenden humorvollen bis spotthaften Gegenentwürfen wie eben das fliegende Spagethi-Monster oder das unsichtbare, rosarote Einhorn.

– Bei den Atheisten findet man eine Vielzahl hochintelligenter Intellektueller. Klar, denn diese analysieren und zerlegen die überlieferten Inhalte der Religionen und kommen daher zwangsläufig viel schneller noch zu den absurden, aber längst wiederlegten Dogmen, die verstaubt und unausgemistet immer noch in den konstitutionellen Religionen dem „Worte Gottes“ entsprechen. Was natürlich immer wieder Steilvorlagen für genüssliche, humorvolle Aufbereitungen bringt.

Was ich stark unterscheiden würde, ist, was macht ein Atheist dann daraus? Wird er ein Gegner der Religionen und ein Gegner der Gottes-Bilder? Ohne eigenen überzeugenden Entwurf, wieso wir alle denn Leben, und warum soviel wunderbares dabei zu erleben ist? Wird er ein Suchender und schließlich zum Finder? Hebt er die Ethik hoch oder bleibt er beim Zufallsprodukt Evolution, wo alles egal wäre, hängen?

Ich wage zu Behaupten, dass es keinen Menschen auf dieser Erde gibt, der wirklich ernsthaft an die reine Evolutions-Lehre glauben kann und alle Phänomene des Lebens, die hier beobachtet und erlebt werden können auf der Erde, damit wirklich besser erklären kann als wenn man gleich wieder Elemente des Kreativismus dazu nimmt. Von nichts kommt nun mal nichts, und ohne Forschung und viel Arbeit kann nichts wunderbares entstehen. Wieviel Technik hätten wir aufgrund von zufälligen Aneinanderreihungen von logischen Geistesblitzen?

So perfide die Matrix über die Erde auch gespannt ist, und wie viel echtes Wissen uns auch vorenthalten wurde und wird: Manches lässt sich einfach nicht erklären durch zufällige Auslese, und „survival of the fittest“, Urknall und Genetische Fortentwicklung. Auch wenn diese Erklärungsmodelle dem ersten Anschein nach schlüssig wirken können. Das rein materialistische Weltbild ist auf den zweiten Blick genauso unhaltbar wie die Bibel-Getreuen mit der Genesis nur an ein verfälschtes und fiktives Märchen für Kinder glauben.

Daher möchte ich nun nach 2 Atheisten-Archetypen unterscheiden. Und dir näher bringen, wohin beide Archetypen tendieren. Danach kannst du selbst entscheiden versuchen, wo du dich positionieren würdest und was wohl der realere Ansatz sein wird.

Beide Archetypen kommen für die Lebenswelterklärung ohne einem Allmächtigen Gott, einer Lebenslenkenden Hand, einer Schicksals-Macht über alle, und sei sie noch so liebend, aus. Sie sind also völlig Atheistisch angesetzt.

Archetyp 1: Der Evolutions-Misanthrop

Er sieht die Welt als Zufallsprodukt, ausgehend von einer Singularität, die irgendwann explodiert oder implodiert ist, und sich dann langsam zu Materie kondensiert hat. Dadurch sind von Galaxienhaufen über Galaxien bis hin zu Sonnensysteme und Planeten zufällige Anordnungen von Materie-Konstrukten entstanden. Aufgrund der Periodentabelle und des Herauswachsens von verschiedenen Elementen nach Wasserstoff und Helium durch Abkühlung und Kernfusion kam es zufälligerweise bei uns im Sonnensystem auf den einen Planeten Erde (aber vielleicht auch auf vielen anderen Planeten, geben tut es ja genug, wir wissen es nur nicht) zu dieser einzigartigen Konstellation, das sich genügend Wasser bildete, indem sich durch lange Zeiträume hindurch sogar Einzeller entwickelten. Die dann mit der Zeit aus dem Wasser krochen und durch „survival of the fittest“ in der Evolution immer bessere und feinere Formen annehmen konnte.

Bis daraus schließlich Affenähnliche Wesen herauskamen, aus denen dann Menschen wurden. Die immer noch die alten Instinkte in sich tragen und ebenso das Recht des Stärkeren leben dürfen. Wie man es ja in unserer Reich-Arm-Ellbogengesellschaft wiederfindet. Eine höhere Ethik als diese, die ja schon in einer Liebesbeziehung möglich ist, aber auch in Familie, Umgang mit Freunden, Umgang mit Verantwortlichkeiten ist nur dann gewünscht, wenn vorteilhaft. Natürliche Selektion und Fortentwicklung wenn es der Spezies dienlich ist, aber nur dann. Höhere Werte können sich daher nur immer wieder als Spitzen der Evolution zeigen, fallen aber alles in allem wieder zurück, da die Gesamtspezies sich noch nicht so weit entwickelt hat.

Der ganze Prozess „Leben“ ist also ein Zufallsprodukt, das zwar sehr genial gelungen ist, betrachtet man alleine schon seinen Körper, das man drinnen steckt und dennoch soviel wahrnehmen kann, und dann noch darüber Reflektieren. Und was man sonst so damit alles anstellen kann, im Guten wie im schlechten. Doch ist das Individuum nichts wert, und ein kommen und vergehen, damit der Gesamtprozess Lebensevolution sich weiter fortführen kann. Und eigentlich ist alles Sinnlos, denn eine Reinkarnation oder ein Fortleben des Bewusstseins nicht möglich. Man kann nur für sich selbst das Glück pachten versuchen, und das positive am Da-Sein auskosten soweit es eben möglich ist.

Ist man mit so einem Weltbild dennoch fröhlich, ausgeglichen und ein Menschenfreund, genießt also das Da-Sein an sich, und ist damit zufrieden, so sehe ich damit kein Problem. Umso näher jedoch der Tod kommt, umso schwieriger wird es dann wohl, zufrieden zu bleiben. Umso mehr man die Schönheit des Mensch-Seins und die Achtung vor dem Leben aus den Augen verliert, und sei es nur wegen der „Dummheit der Gläubigen, Politiker, Konzernchefs, Manager, usw.“, umso weniger befriedigend kann ein derartiges Bild des Lebens sein. Bis hin zum Selbst-Genügsamen Misanthropen-Dasein. Das sich selbst grad noch schätzt, und bei anderen sich bereits bemühen muss, um halbwegs freundlich zu bleiben.

Archetyp 2: Der Menschgott

Die Rückschlüsse dieses Atheisten laufen ein wenig anders. Auch wenn ihm der Aufbau des Lebens ähnlich evolutionär erscheint, so nimmt er an, dass in dieser Uranfänglichen Singularität sehr wohl bereits auch Bewusstsein oder zu mindestens die erwachende Tendenz dazu vorhanden gewesen sein muss. Wenn nicht sogar das Bewusstsein vor die Existenz der Singularität oder der Materie an sich gestellt wird.

Die Summe allen Bewusstseins, das vorhanden ist, ist der abstrakte Gott dieses Atheisten. Es gibt keinen Lenkenden, liebenden, allwissenden, allmächtigen Gott, sondern WIR ALLE sind Gott. Die Summe von uns ist die Gesamtheit Gott, jeder einzelne ist als Individuum aber ebenso Gott.

Die Implikationen dieses Ansatzes sind völlig anders.

Denn damit kann man folgende ethische Grundsätze ableiten. Und hat man bereits einen gewissen Reifestand erreicht, so lebt man diese auch auf natürliche Weise, ohne viel darüber nachdenken zu müssen.

1. Da wir alle Gott sind, sind wir alle gleich. Sind wir alle gleichwertig, trotz der Altersunterschiede und unterschiedlichen Entwicklungswege, weil wir ein ICH-BIN haben und erleben, so werde ich jeden anderen genauso zu behandeln, wie ich selbst es auch wünsche. Möchte ich das nun schön formulieren, so kommt folgender Satz heraus:

Liebe und respektiere deinen Nächsten wie dich selbst

2. Wir sind in einem biologischen Körpersystem agierend. Das auch seine Schwächen hat. Und alle Menschen sind wohl noch nicht auf der bestmöglichsten Erkenntnis-Stufe angelangt. Daher sollte ich ihnen helfen, wenn sie Hilfe benötigen. Aber genauso wie ich keine unerbetene Hilfestellung haben möchte, wenn ich meinen Weg selbst gewählt habe, so gebe ich sie nur bei wirklichen Bedarf, also werde ich meine Bereitschaft immer haben, und ansonsten meine Wege gehen.

Sei jederzeit zu Hilfeleistung bereit

3. Jede Gruppe, jedes Team, jede Firma, jedes Projekt, jedes Land, einfach alles funktioniert nur auf Basis von Entscheidungsträgern und deren Mitarbeitern. Anarchie funktioniert einfach nicht, ein sich selbst verwaltendes System wird zum Schwarm. Das Ergebnis eines Schwarms ist ein Einpendeln auf ein niedriges gemeinsames Niveau, und nicht auf das Bestmögliche. Woraus wir schließen können, das wir Anführer als Entscheidungsträger und höchste Diener des Gemeinwohls brauchen. Welche immer das Bestmöglichste für das Allgemeinwohl entscheiden, auf Informationen basierend, die am besten von allen Mitgliedern der Gesellschaft kommen können und zu dem Rat mit einem Vorsitzenden fliessen. Das natürlich anstelle der Negativ-Auslese wie hier auf Erden die Positiv-Auslese der Edelsten an die Spitzen gehören, versteht sich von selbst. Das dies auf Erden nicht so ist, ist Grund für Krisen, Mangel, Frust und Ärger, aber es müsste ja nicht so sein.

Was aber klar ist, ist folgender Rückschluss: Wir sind alle Gott, und alle gleichwertig. Also darf kein Amtsträger über seinen Nächsten stehen, ein Umgang auf gleicher Augenhöhe ist wichtig. Trotz unterschiedlicher Verantwortlichkeiten.

Kein Amtsträger steht über den Nächsten

Die Kombination dieser 3 Sätze, als der ethische Kodex auch in jeder weiterentwickelten Kultur in der Verfassung verankert, beinhaltet eigentlich alles, was nötig ist, um eine beliebig große Gruppe an Persönlichkeiten eine beliebig lange Zeit an der bestmöglichen Fortentwicklung der Lebensbedingungen für alle bewussten Wesen arbeiten zu lassen.

Wie man bereits an der Schreibweise feststellen kann, favorisiere ich den 2. Typen. Denn der kann erkennen, dass es nur so und nicht anders funktioniert.

Wenn noch der Blickwinkel vom kleinen auf das große gelenkt wird, so kann man es in beliebige Größenordnungen (Planet, Galaxie, Kosmos, Alles-Was-Ist) reinsetzen, und es wird immer noch funktionieren.

Solange man in den verantwortlichen Positionen eben solche Persönlichkeiten hat, die genau gemäß dieser 3 ethischen Grundsätze aus sich heraus aufgrund ihrer Reife handeln und ihren Verantwortungsbereich überblicken und verwalten können. Und sich selbst dabei als höchste Diener betrachten, nicht als Götter/Führer/Gurus/Chefs. Trotz allen Respektes ihrer Aufgabe gegenüber.

Wenn man nun die normale Entwicklung in der Besiedelung eines Dorfes, einer Stadt, eines Landes, eines Planeten oder eben dann abstrakt, einer kompletten Schöpfung, betrachtet, so beginnt der Aufbau immer bei einem oder mehreren zentralen Punkten.

Und dass manche älter sind, als andere, ergibt sich schon aus der Beobachtung der Menschenwelt hier. Was spricht also gegen die Annahme, dass es viel ältere, erste Bewusstseinsbrennpunkte gibt, die über lange Zeiten mit ihrem Dasein und ihrer Umgebung experimentiert haben bis daraus eine, und zwar diese Schöpfung entstanden ist, die wir hier erleben können, die sich aber möglicherweise viel weiter erstreckt als auch die Kosmologen erahnen? Und die aber wohl auch nicht viel anders leben werden als wir. Also in einem Körpersystem und in einer Art materiellen Welt? Wie oben so unten, das steckt bereits in dieser Analogie gut drinnen. Denn dass diese Art des Lebens viele spannende Vorteile im gemeinsamen Lebensausdruck und in der Lebenserfahrung bieten, erfährt jeder persönlich jeden Tag.

Mein Resumee daher: Willkommen in der Schöpfung, ohne einen Gott, aber mit vielen ko-kreierenden Persönlichkeiten!

Namaste!
Euer Krischan