MindLoveProject

Wenn der Verstand mit der Liebe im Einklang ist gibt es eine bessere Welt .:. Wir arbeiten daran

Aus den Boxen springt

Die Idee mit den Lautsprechern war echt gut. Wir bauten über eine Tochterfirma Chips die den Tachyonen-Funk gleich inkludiert hatten. Innerhalb von 2 Jahren waren alle Lautsprecher in dieses Netz inkludiert. Jeder konnte, wie ursprünglich beim Wlan, Hotspots einrichten und einfach per Fernbedienung alle Boxen in unmittelbarer Umgebung mit Soundfiles und alle Venster (virtuelle Fenster, früher mal waren es Flachbildschirme) mit Videos bestreamen. Und da wir die 4 Major-Labels dann mit dieser selbstgecodeten Spezial-Software geködert hatten und nun das ganze Hit-Zählsystem anstelle von Myspcace- und Facebook-Fans und iTunes-/Beatport-Downloadverkäufe nun über die Sinuswatt, die weltweit aus den Boxen in Form von Schallwellen springen läuft, waren wir als deren Datenbanker sehr gefragt.

Hast du dir nie die Frage gestellt, wie viele Leute jetzt im Moment ein bestimmtes Lied hören? Nun ist das online per Suchabfrage möglich. Einschränkbar nach Region, Künstler, Lied, Lautstärke, zu finden unter google/music. Aber am interessantesten ist die Gesamtliste… die Top 10.000, pro Land und Weltweit … wie unsere Datenbank-Ingenieure das praktisch in Echtzeit (5 Sekunden in der Vergangenheit Leben ist in diesem Fall nicht schlimm) hinbekommen haben, ist mir immer noch fast ein Rätsel.

Nur der Clou ist meine spezielle Administrator-Rolle in diesem Datenbanksystem. Ich hab da eine Anwendung laufen, über welche ich nicht nur abfragen kann. Da ist eine Weltkugel, bei der ich mit der Maus einfach Bereiche auswählen kann. Danach wähl ich die ungefähre Zielgruppe aus, anhand der Verkaufsdaten und des meistens implantierten Allroundchips mit allen persönlichen Infos ziemlich zuverlässig. Seit der Facebook-Revolution kümmerte sich keiner mehr um „Datenschutz“ und so etwas Seltsames wie „Privatsphäre“.

Bin ich nun in Stimmung, wähl ich ein Lied aus meinem privaten Mindloveproject-Katalog, und gehe auf die Aktion „To be on Top“ (Analogien zu einem alten Amiga-Game erwünscht) … je nach Region kann ich dann per Regler das Lied aus immer mehr Boxen dröhnen lassen. Meistens garniere ich das noch mit schicksals-schwangeren Voraussagungen für die nächste persönliche Zukunft der Zwangszuhörer und amüsiere mich dann köstlichst über alle, die es hin- und herflasht. Am meisten über die, welche es aus den Betten würfelt. Und freue mich für alle Tänzer, roll mir gemütlich eine Extent-Live-Vielkräuterzigarillo, und überleg mir, welche Nummer mal wieder Nummer 1 sein will. Weltweit, versteht sich’s.

Tja, vielleicht sollten manche kein Monopol auf die Dinge haben, aber was kümmert es mich, das die Leute nicht genug nachgeforscht haben, was in einem Chip eigentlich für Programmcodes reingehen wenn man sich ein wenig mit Protein-Computern auskennt. Keiner weiß mehr, wie und warum es funktioniert, aber funktionieren tut es, die Leute sind mehr als nur daran gewöhnt und abstellbar ist es nicht mehr, da überall viral hinein repliziert und vollständig den Platz ausfüllend.

Die Quantencomputer haben die Protein-Computer bei weitem überholt und wie es wirklich funktioniert kamen die Dualitätsdenker und binär-hängengebliebenen Ingenieure nicht drauf. Nur wenige der Oled-Screen-Entwickler schafften es, auch Prozessoren auf organischer Basis herzustellen. Nur den Clou, ab welcher Komplexitätsmenge dann dieses Halbbewusstsein für die extremen Leistungen und Geschwindigkeiten entsteht, ist noch immer nicht entschlüsselt. Dabei ist diese Rata-Technologie älter als unser Kosmos. Nur das von den alten Schöpfergöttern noch keiner auf die, eventuell ein wenig absurde, Idee gekommen ist, diese Technologien zu einem Superbewusstsein zusammenzuschließen, das ausschließlich für die akustische Wiedergabe und Aufzeichnung von Musikstücken verwendet wird.

Naja, sie haben wohl auch nicht den Drang in sich, planetenweit mit schräger elektronischer Tanzmusik gehört zu werden. Und auch nicht den Wunsch, diese Konzepte in den ursprünglichen Manifestationswelten zu verbreiten. So haben sie sich mit der galaktischen Föderation geeinigt, die Isolierung von Urantia//Erde weiter aufrechtzuerhalten. Egozentrik und Freiheit auf Kosten von anderen wird nun mal in der Schöpfung nicht so gerne gesehen und führte bisher immer nur zu Verwerfungen, ließ man es zu.

Früher waren wir hier als „Schöpfungsexperiment“ gekennzeichnet und isoliert, alle negativen Tendenzen und Subjekte konnten sich ungehindert ausleben. Fast wäre es nun vorbei gewesen mit der Isolation, alle Dunklen (besser gesagt, Unreifen) Persönlichkeiten wurden bereits im dem Rest der gesamten, unermesslich großen Schöpfung entfernt und in geeignete Schulungen auf Planeten der Evolution verfrachtet, natürlich mit vorheriger Aufarbeitung der Traumen und Persönlichkeitsstörungen, um unbelastet in die Wiedergutmachung gehen zu können.

Nur dieser wunderschöne Planet mit seinen 7 Milliarden Menschen (Großteils inkarniert, der Rest grad in den Astralen Gefilden) und seine 500 Milliarden Helfer durfte nicht dabei sein.

Aber das sich diese Chips und das dazugehörige offene Datensammelsyso ausbreiten konnten, und damit die Musikrevolution auslöste, welche in kaskadenartig sich ausbreitendes Partyleben gegen jegliche Vernunft ausartete, damit konnten wir Entwickler doch nicht rechnen. Soviel zur offiziellen Erklärung unserer Firma wegen des seltsamen Musikterrors, aber auch dieser kulturellen Revolution, welche die neue Technologie ausgelöst hatte.

Jedem Menschen stand es doch frei, wieder zurück zur Arbeit, zum Broterwerb und zum alten Geld- und Wohlstandssystem zurückzukehren. Doch als die vielen eigentlich Armen und Unterdrückten dieser Erde (95 % der Menschheit) erkannten, welches Gier-System eigentlich herrschte, und das einfach nur Party feiern, Tanzen und sich mehr und mehr körper-transzentierend von rhythmischen Schallwellen ernährend besser leben lässt als je zuvor, gab es kein Zurück mehr.

Da die Verteilung und Ausbreitung innerhalb der neuen Matrix eine der Grundfunktionen war, und es anscheinend keine Grenze gibt für die Anzahl der Chips, die dazugehören, war bald alles umgestellt. Jeder brachte noch seine eigene Musik- und Videosammlung in das System ein, und von nun an regierten nur mehr die Kunst und das weltweite Ansehen durch gleichzeitige Abspiel-Zahlen. Dann kam noch dazu, das auch die Rekordhalter an gleichzeitigen Tänzern und Performern desselben Stückes zusätzliche Attraktionen und Mitmachgelegenheiten lieferten.

Klar brach das praktisch allen Konzernen das Genick, und fast allen Leuten kostete es den Job. Aber wozu arbeiten, wenn man eigentlich Musik hören und dazu performen kann, alleine oder mit jeglicher Art von Gruppierung … jegliche andere Kunstform kann dazu eingebracht werden, und durch die vorher noch entstandenen neuen Technologien mit den automatischen Fabriken, den Heim-Replikatoren und den freien Energiegeneratoren wurde die Menschheit endlich unabhängig und frei von den nun ratlos umherlaufenden vorigen Kapital-Feudalherrschern.

Unsere Art der Auseinandersetzung mit Kultur und Freiheit brachte uns zwar weiterhin die Isolation, aber auch eine gewisse Art von Respekt innerhalb der kosmischen und überkosmischen Gemeinschaft ein, aber irgendwann wird sich der Status Quo schon noch verändern.

Obwohl wir es damit nicht eilig haben, ist es für viele von uns doch eins der Dinge, was uns im Innersten glücklich macht und wenn man die Musik dann auch noch körperlich ausdrückt die Seele so richtig zum Schwingen bringt in der Gemeinschaft, dann hat das schon was. Sofern es nicht disharmonischer Mindlove-Tekkno ist, der mitten in der Nacht einem das Gehirn bluten lässt und den nun keiner mehr stoppen kann, muhahaha.

Aufgrund des Drucks auf unsere kleine Firma und unserem Produkt, das seltsamerweise immer wieder in Verbindung mit diesem komischen weltweiten Musikterror gebracht, aber vollständig verleugnet wird, gibt es nicht mehr so oft Mindloveproject on Air. Seit ich mal einen 7 Tages-Partytest durchgeführt habe, und davon 1 ganzen Tag alleine mit meiner Elevator-Symphonie verbracht habe, die während des Livespielens anscheinend so gut durchkam, dass sie am Ende des Tages aus 96 % aller weltweit installierten Boxen kam wurde es ein wenig Eng mit meiner Admin-Rolle.

Aber egal, muss ja nicht immer Gasgeben und dabei alle mitreißen versuchen. Und seit dem großen Erd-Zusammenschluss ist ja jedem von uns klar, dass wenn wir in unsere wahre Göttlichkeit reinwachsen wollen, unsere einzige Aufgabe ist: Erfahrungen machen, reifen und wachsen in Freude.

Ein Prozess, der ganz einfach ewig weitergehen wird. Für manche langsamer, für manche schneller, je nach Umgang mit den Situationen im Leben und deren Einstellung dazu. Und den eigenen Entscheidungen.

Und egal, was kommt: Feiern und Musik gehören dazu und die Party wird immer weiter gehen .:.

Futuristische Grüße,
Krischan

Ps: Ist eine futuristische Geschichte von mir aus 2004, die ich überarbeiten versuchte, das Original war definitiv nicht mehr zu posten und zeitgemäßer wollte ich es auch haben. Es ändert sich ja jedes Jahr sehr viel, 2010 wird noch viel spannender als alles davor .:.



%d Bloggern gefällt das: