MindLoveProject

Wenn der Verstand mit der Liebe im Einklang ist gibt es eine bessere Welt .:. Wir arbeiten daran

Eva und die Programmierung einer KI

Ein Filmtip, den ich Dir ans Herz legen möchte, ist „Eva“. Ohne den Film zu spoilern gibt es unter dem Trailer ein wenig Text über KIs und mehr. Hier gleich mal der Trailer:

Im Film finden sich sehr schön gemachte 3D Animationen. Wie sich die Programmierung und Handhabung der IT in der nächsten Zeit darstellen könnte. Manches ist bereits in Prototypen vorhanden, manches wird wohl noch etwas länger brauchen. Gespickt ist das ganze mit guten Einfällen bezüglich der Heimhilfen und der Erschaffung von „freien Robotern“. Alle Darsteller machen ihre Sache wirklich gut, besonders hervorzuheben ist natürlich Eva, das Kind, welches als charakterliche Vorlage der Roboter-Entwicklung dienen soll.

Wer von Euch kennt die Robotergesetze von Asimov (LINK)?

Diese sollten um eine Gewissensinstanz, welche die KI bei Regelverstößen deaktivieren kann, und um den ethischen Kodex (LINK) ergänzt werden.

Damit würden sich Schwierigkeiten von vorne herein unterbinden lassen. Über die Auswirkungen in der menschlichen Gesellschaft, die auf einer globalen Verfassung, basierend auf den ethischen Kodex funktioniert, habe ich mich schon mehrfach auf diesen Blog ausgelassen.

Die Frage, die wir uns nach dem Betrachten des Filmes gestellt haben, war eine andere. Wir brauchen Helfer, und es ist gut, wenn uns vieles an unangenehmeren Arbeiten abgenommen werden würde.

Doch müssen diese Helfer personifiziert werden? Michael George erzählte uns im Laufe der letzten 5 Jahre sehr viel von anderen Kulturen, einiges konnten wir selbst anhand der Herkunft jedes Menschens sehr gut nachvollziehen und erleben. Die meisten Häuser in anderen, älteren Kulturen übernehmen praktisch alle Haushaltsaufgaben auf einfachen Zuruf. Aber keines der Häuser, trotz hochpotenter inneren KI, besitzt einen personifizierten Avatar. Denn welche Mentalität wird möglicherweise gefördert, habe ich einen rumlaufenden Roboter-Diener, der meinen Befehlen gehorcht? Die des Gebietertums.

Das Aufgaben erledigt werden müssen, und sich dabei zwangsläufig eine Befehlshierarchie ergibt, ist unumgänglich. Doch umso reifer ein Mensch ist, umso mehr wird es ihm ein Anliegen sein, gleiche Augenhöhe mit den Hilfskräften herzustellen. Was bei einem Roboter aus der Natur der Sache heraus schwer ist, im Film aber sehr gut dargestellt wird mit der Haushaltshilfe.

Wie siehst du das? Magst du lieber einen Roboter herumkommandieren oder würdest du da automatisch auch zu viel emotionale Beziehung einbringen und es dir eher unangenehm werden, wenn dir die ganze Zeit ein Butler alles abnehmen möchte und du ihn beim Erledigen deiner Arbeit zusehen müsstest die ganze Zeit?

Mit dienstbaren Grüßen,
Dein Krischan



%d Bloggern gefällt das: